Es werden nur die Symptome bearbeitet
Es werden nur die Symptome bearbeitet
18.09.2017 - 18:13

In der heutigen Zeit geht es nur darum die Symptome zu beheben, statt die Ursachen zu bearbeiten, sodass die Symptome automatisch verschwinden. Es gibt so viele Bereiche, wo diese These bestätigt wird. Hier eine kleine Verdeutlichung:

Plastik in Weltmeeren

Plastik in Weltmeeren

Statt die Ursache für Plastik in den Weltmeeren zu bekämpfen, wird der Fokus auf das Beheben der Folgen gelegt. Klar ist es gut, wenn Menschen sich dafür einsetzen, dass die Weltmeere wieder freier von Plastik werden, doch viel wichtiger ist, dass kein neues Plastik in die Weltmeere gelangt, viel wichtiger noch als das Beseitigen des aktuellen Plastiks.


Krankheiten

Krankheiten

Viele Menschen kippen sich durch die durchschnittlich-normale Ernährung viele Giftstoffe bzw. Belastungen in den Körper. Statt die Krankheiten bei der Ursache zu "bekämpfen", nimmt man Pillen, die das Leid verringern. Ich weiß, dass es nicht zwingend leicht ist, sein Leben umzustellen, doch das könnte die Heilung für viele Krankheiten sein, die heutzutage weit verbreitet sind in Deutschland.


Flüchtlingskrise

Flüchtlingskrise

Wir müssen dafür sorgen, dass die Ursachen für die Flucht bekämpft werden, statt uns nur um die Folgen zu kümmern. Krieg, schlechte Wirtschaft bzw. allgemein schlechte Lebensbedingungen sollten wir in anderen Ländern beheben und nicht befeuern mit unseren Waffenexporten oder dem Einmischen in afrikanischen Märkten durch billiger Produzierte Waren aus Europa. Dadurch zerstören wir die innerländliche Wirtschaft von einigen afrikanischen Ländern. Das Abpumpen von Wasser für Plastikflaschen ist ebenfalls ein Grund für große Probleme.



Hunger in der 3. Welt

Hunger in der 3. Welt

Statt auf Fleisch zu verzichten, das für Leid auf der Welt sorgt. Statt auf Wasser aus Plastikflaschen zu verzichten, das aus trockenen Gegenden aus Afrika stammt und deren Grundwasser weg nimmt, beklagen wir uns über die Zustände dort. Wir in Europa haben eine Auswirkung auf die Welt. Die Massentierhaltung z.B. schadet mehr als sie uns bringt. Fleisch und Milchprodukte sind so oder so nicht für den Menschen gedacht. Ganz abgesehen von den globalen Katastrophen, die dem folgen.


Artenvielfalt

Artenvielfalt

Statt auf Palmöl-Produkte (in jedem 2. Artikel im Supermarkt soll es mittlerweile enthalten sein) zu verzichten, versuchen wir irgendwie die Artenvielfalt künstlich zu erhalten, indem wir Tiere einfangen und ihnen bei der Fortpflanzung helfen. Doch wenn wir die Regenwälder nicht für Palmöl und Massentierhaltung roden würden, wäre dieser künstliche Artenvielfalterhaltungsprozess vielleicht gar nicht nötig. Unser Körper würde sich ebenfalls bedanken, denn Palmöl kann krebserregend wirken.


Du hast eine große Auswirkung

Du hast eine große Auswirkung

Sobald du deine Ernährung umstellt, du dich für den Erhalt der Tierwelt oder für die Zukunft der Menschen einsetzt, bemerkt das dein Umfeld. Du wirst nach und nach schlauer, kannst Menschen unterrichten und ihnen beibringen, was ihr Verhalten für eine immense Auswirkung hat. Doch auch wenn du nur deinen eigenen Konsum überdenkst und anpassst, hat das schon eine große Auswirkung. Die Gruppe "Minimalismus | Mit wenigen Dingen glücklich" kann dabei behilflich sein.



Kommentare



Folge Lebenslust.Cafe



Weitere interessante Artikel
8 Dinge, die nur 90er Kinder kennen
Ansehen >>
10 Hinweise darauf, dass die Zukunft gut wird
Ansehen >>
8 Dinge, die Reiche tun
Ansehen >>
Impressum
Ansehen >>
5 einfache Aktionen, die dich gesünder machen
Ansehen >>
7 Fragen, auf die keiner eine Antwort weiß
Ansehen >>
Datenschutz
Ansehen >>
6 minimalistische Lebensbereiche
Ansehen >>
12 Wege für ein gesünderes Leben
Ansehen >>

Kostenlos
Newsletter
Lebenslust.Cafe - Newsletter
Du willst regelmäßig Neuigkeiten per E-Mail erhalten?



Folge Lebenslust.Cafe auf Facebook:


Schließen

..:: Beliebte Artikel ::..
In 100 Jahren könnte es Holocaust des 21. Jahrhunderts...
11 Lebensweisheiten durch meine Krankheit
6 Dinge, die Niemand minimalisieren sollte
Alt und Jung gemeinsam: Wie in den Niederlanden...
Ende des Kapitalismus: Das Zeitalter des Teilens...

..:: Newsletter ::..
Newsletter
Lebenslust.Cafe - Newsletter
Du willst regelmäßig Neuigkeiten per E-Mail erhalten?



..:: Folge Lebenslust.Cafe ::..

..:: Social Media ::..

Top